Aktuelles

Sie können unsere Blogeinträge auch als RSS-Feed abonnieren.

»Leidenschaft und Persönlichkeit ...«

30.07.2014

»... sind zwei der wichtigsten Dinge für einen Künstler bei der Arbeit mit Laiengruppen«* (Royston Maldoom)

Dreiunddreißig tanzbegeisterte Teilnehmer_innen – mit und ohne Vorkenntnisse – sitzen erwartungsvoll in einer Turnhalle. Es ist heiß, tropische Temperaturen herrschen drinnen und draußen. Sie warten auf ein Dozentenduo, das weit über die Tanzszene hinaus bekannt ist: Royston Maldoom und Tamara McLorg. Beide kommen aus London, sind Tanzpädagogen und Choreografen und nun für den dreitägigen Workshop »Rhythm to dance« in der Bundesakademie, um aus ihrem beeindruckenden Erfahrungsschatz zu berichten und die Teilnehmenden anzuleiten.

Royston IV 

Ohne große Erklärungen geht es los und nur kurze Zeit später sind alle in Bewegung. Die Hitze ist vergessen. Nach einem kleinen Warm-Up entstehen aus zunächst einzelnen, einfachen Bewegungen kleine Choreografien und später eindrucksvolle Bilder: Körper in Bewegung füllen den Raum.

Am zweiten Workshop-Tag üben sich die Teilnehmenden in der Contact Improvisation. Dabei muss man sich ganz aufeinander einlassen, um in fließenden Bewegungen vielfältigste Bewegungsmöglichkeiten zu entdecken. Die beiden Tanzpädagogen lassen den Tanzenden dabei viel Raum für eigenständiges Gestalten, sodass sie ihre Kreativität frei ausleben können.

Royston VITamara 

 

 

 

 

 

 

 

Royston Maldoom und Tamara McLorg vermitteln in praktischen Übungen, mit welchen Methoden sie in ihrer tanzpädagogischen Arbeit Konzentration, Hingabe und eine künstlerische Qualität der Bewegung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen erreichen: Um seine Schüler_innen auf eine mögliche Aufführungssituation vorzubereiten, arbeitet Maldoom schon ab der ersten Übungsstunde an ihrer Präsenz und legt viel Wert auf die präzise Ausführung der Bewegungen.

Abends geht es natürlich auch um Tanz, allerdings werden die Workshopteilnehmenden hier zu Zuschauenden. Anhand von Filmbeispielen beobachten sie Tamara McLorg und Royston Maldoom bei ihrer Arbeit und löchern sie anschließend mit Fragen.

*Royston Maldoom: Tanz um dein Leben. Meine Arbeit - Meine Geschichte. Frankfurt a. M.: S. Fischer 2010, S. 195.

 

Ein Bericht von unserer Praktikantin Johanna Mey

Kurz zu mir: Ich studiere im vierten Semester Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim mit Schwerpunkt Musik und absolviere seit letzter Woche ein sechswöchiges Praktikum an der Bundesakademie. Mein Einstieg hier war großartig, denn gleich an meinem ersten Arbeitstag durfte ich beim Tanzworkshop »Rhythm to dance« mitmachen.

Royston XII

Dieser Artikel wurde unter abgelegt und mit Darstellende Künste, Team, Tanz, Tanzpädagogik, Praktikum verschlagwortet

Kommentare

Aaron Klos schrieb am: 05.05.2015 15:59

Dear Mr. Maldoom, first of all I hope this reaches you in some way. If you do not recieve this directly (which I doubt) it would be really great if the one who does forwarded this comment to Mr. Maldoom. My name is Aaron Klos, I live in Aachen, Germany and I just watched a Youtube clip in which you were lecturing on both our children's and ourselves' potential to 'stretch'. It was the Prologue to the film 'Wie Lernen begeistert von Reinhard Kahl'. Ii have to admit that until today I unfortunately did not know you or any of your work, but the speech of yours literally left me with tears. I'm a trained actor and I know how beautiful and fulfilling the feeling is being on stage...being everything you ever wanted, even if it's just yourself for once. During that apprenticeship I had the luck to be able to guide a workshop for kids for over three years. In the beginning I told them that this workshop is going to change their lives. And it did. They told me and they were so happy everytime we worked together. I have gone through a lot in my life although I'm only 28 yet. During that apprenticship I had very little money because this school I was at was of course expensive. So I decided to move out to save the rent. So I was homeless for about a year, in which I finished the apprenticeship and its final exam. Being homeless even led to being imprisoned for several days. I then decided to study to become a teacher for german and english. Theater of course is my passion. An absolute call of the Gods. But combining it with children and young adults to show them what they can do is a very important resposibility as a human thus social being. So just when I started my studies in October, I was diagnosed with a very rare kind of cancer. Right now I'm doing a chemotherapy and I'm pretty sure that everything is going to work out. What I want to say with all this is that I share your opinion and that I highly appreciate your work! I was stunned and relieved that there are still people in this world who gained fame through hard work and USE it to HELP! Not in order to gain more fame but simply because they feel and they know that it is their responsibility to do so. I have never lost faith in our future, no matter what happened to me. No matter how few I had to eat, or how I was treated in a german prison, or what doctors say. There are so many people who would laugh at these "problems" because they suffered a lot more. It's all in us. We are responsible. And I wish that I will have that strength that you had and have to make your wish come. I wish you all the best in this world and I really hope that you go on changing lives. Sincerly Aaron Klos P.s.: It would be great if you could send me back just a little confirmation so I know if you got this. Thank you!

Hinterlassen Sie einen Kommentar