Aktuelles

Sie können unsere Blogeinträge auch als RSS-Feed abonnieren.

Gastbeitrag: Christinas Multiversum

30.08.2016

Einige unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer, besonders aus dem Programmbereich Literatur, verarbeiten ihre Seminareindrücke hin und wieder auf ihrem persönlichen Blog. Liegt ja nahe. Zwei sehr interessante Einträge wollen wir als Gastbeitrag auf unserem Blog veröffentlichen: Christina Hacker war letztes Wochenende bei uns im Schreibseminar »Anfang, Mitte und Ende. Die phantastische Kurzgeschichte« mit Klaus N. Frick und Uwe Anton. Sie betreibt das Blog: Christinas Multiversum. Hier lesen Sie einen Auszug aus ihren Blogeinträgen zum Seminar, den vollständigen Bericht lesen Sie hier: http://www.christina-hacker.de/tag/ba2016/

Es gibt kein Bier an der ba•

Heiß und schwül bedeutet erhöhten Flüssigkeitskonsum. Die Seminarteilnehmer an der BA machen da keine Ausnahme. Dumm nur, wenn die Biervorräte im Kühlschrank begrenzt sind. So saßen gestern und vorgestern Abend einige auf dem Trockenen oder mussten auf andere Getränke wie warmen Rotwein umsteigen. Der Stimmung tat das keinen Abbruch. Die Runde war ausgelassen, die Gesprächsthemen interessant und vielseitig und es wurde am Freitag und Samstag sehr spät oder sagen wir besser früh.

Mein Motto in Wolfenbüttel lautet: »Schlafen kann man im Rest des Jahres noch genug.« Ich brauche normalerweise auch nicht mehr als fünf bis sechs Stunden und so genoss ich die unverwechselbare Nach-Seminar-Phase in allen Zügen bis zur letzten Minute.

Ich empfinde die Gespräche, die man nach dem Seminar führt als unverzichtbaren Bestandteil. Damit meine ich nicht nur das so wichtige »Networking«, sondern vor allem an den Erfahrungen von Teilnehmern und Seminarleitern teilzuhaben. Die kleinen Geschichten erweitern den Horizont auf eine wunderbare Weise und verleihen mir stets das Gefühl dazuzugehören. Das war an den vergangenen beiden Abenden nicht anders und ich werde auch dieses Mal versuchen, mir die Bilder und Gefühle für lange Zeit zu bewahren.

 Geschrieben von Christina Hacker am 28. August 2016 um 08:03

 

Was bleibt

Der letzte Tag des Schreibseminars hat immer etwas Wehmütiges.

Der Vormittag vergeht viel zu schnell. Durch die Schreibaufgabe heute Morgen verging er noch schneller als sonst. Der Abschiedsrunde haftet eine Mischung aus Traurigkeit und Vorfreude an. Ich bin aufgewühlt, dass es schon vorbei ist, freue mich aber bereits aufs nächste Mal. Insgeheim wünsche ich mir dann, ich könnte noch zwei Tage dranhängen. Ob das für meinen Schlafhaushalt so gut wäre, sei dahingestellt. Und ist es nicht so, dass die raren Dinge besonders wertvoll sind.
Traurig macht mich vor allem, dass nach dem Mittagessen die Gruppe von Menschen so schnell auseinander bricht, die scheinbar in den vergangenen 48 Stunden zusammengewachsen war. Das liegt in der Natur der Dinge. Vielleicht bin ich einfach zu sensibel und die einzige, die dies wahr- und mitnimmt.

Was bleiben wird, sind Erinnerungen, neues Wissen und die eine oder andere Freundschaft – bis zum nächsten Besuch.

Geschrieben von Christina Hacker am 28. August 2016 um 15:56

 

Auch Dozent Klaus N. Frick verabeitet seine Eindrücke regelmäßig auf seinem Blog, lesen Sie hier:

Nachtrag von Ende September: Dieses Seminar ist wohl eines unserer bestdokumentiertesten des Jahres. Hier sind noch weitere Blogbeiträge von Teilnehmenden:

 

Dieser Artikel wurde unter abgelegt und mit Blog, Literatur verschlagwortet

Hinterlassen Sie einen Kommentar