Zum Inhalt springen


Blog der Bundesakademie Wolfenbüttel -


Bericht zur Werkstatt Buch und Experiment: Das Buch als Garten

Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt.
Arabisches Sprichwort

Der Garten ist ein abgegrenzter Ort, an dem Pflanzen in einer bestimmten, menschlich gesteuerten Ordnung wachsen. In einem Buch werden Texte und Bilder in einer Folge von Seiten gesammelt und geordnet, zusammengefasst und von Buchdeckeln eingegrenzt.
Um Analogien zwischen dem Büchermachen und der Gartenkultur ging es im Werkstattkurs „Buch und Experiment“: dem Ordnen, Einordnen, Sortieren, Reihen ebenso wie dem Wachsenlassen, Wuchern, dem Zufälligen.
Eine Stichwortsammlung zu Beginn des Kurses machte bereits die Vielfalt der Assoziationen zum Thema „Garten“ deutlich. Das Spektrum reichte vom lästigen Unkrautbekämpfen incl. Schneckenplage, über die Verbundenheit mit der Natur, dem Kreislauf von Werden und Vergehen, dem Garten als Rückzugsort und Ort der Entspannung und sinnlicher Erfahrungen bis hin zum lauten Grillfest. Herausgegriffene Wörter lieferten zum Einstieg die ersten Ideen für die Buchexperimente.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..


Die Bücher entstanden zunächst nach einem einfachen, aber raffinierten Faltprinzip aus einem einzelnen, mehrfach gefalzten und eingeschnittenen Papierbogen. Daraus ergaben sich unzählige Möglichkeiten der Variation und Ausarbeitung. Faszinierend unterschiedliche Buchformen entstanden. So gab es z.B. Bücher mit geschütztem Innenraum in der Faltung, einem versteckten Paradiesgärtlein, Buchobjekte, die echte Samenstände einbezogen, lange Leporelli mit wuchernder Pflanzenpracht aus Papier, enzyklopädische Sammlungen einzelner Gartengewächse, gefaltete, sich öffnende Gartenarchitekturen oder sogar eine Hängematte aus Gartenbuchseiten.
Die Teilnehmer wurden bei ihrer Arbeit in der Werkstatt individuell betreut. dazu kamen allgemeine Besprechungen in der Gruppe und die Vorstellung einfacher und experimenteller Bindeformen für Hefte und Bücher.

Neben der praktischen Arbeit stand ein Besuch der Malerbuchsammlung der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel auf dem Programm. Als besonderer Höhepunkt wurden dort Künstlerbücher betrachtet. Die Auswahl reichte vom historischen Florilegium aus dem 17. Jahrhundert bis zu aktuellen Buchkunst-Werken, alles inspirierende Bücher mit Bezügen zu Natur oder zur Gartenkultur oder mit ungewöhnlicher Erscheinungsform.

Durch die erfreulich große Resonanz auf das Kursangebot wurde in diesem Jahr ein zusätzliches Seminar angeboten und durchgeführt. In beiden Seminarwochen wurden immer neue Aspekte des Themas deutlich. Eine erstaunliche Vielfalt des Büchermachens wurde erlebbar und machte Lust auf noch mehr Buchexperimente, z.B. im kommenden Programm 2013 zum Thema „Reisen“.

Dozentin: Odine Lang
Im November 2012

« Programm im neuen Outfit – Kulturschaffende aus 22 europäischen Ländern an der Bundesakademie »

Info:
Bericht zur Werkstatt Buch und Experiment: Das Buch als Garten ist Beitrag Nr. 1936
Author:
Andrea Ehlert am 7. Dezember 2012 um 15:50
Category:
Allgemein,Bildende Kunst
Tags:
 
Trackback:
Trackback URI

Keine Kommentare

Noch keine Kommentare

Entschuldige, das Kommentarformular ist zurzeit geschlossen.