Zum Inhalt springen


Blog der Bundesakademie Wolfenbüttel -


14. Februar 2011

Soziales Netzwerken | Was braucht es, um mitzumachen?

Es gibt drei Gründe für eine Kultureinrichtung, in die sozialen Netzwerke einzusteigen: weil sie in Zeiten knapper Kassen, effektive, aber kostengünstige PR-Möglichkeiten nutzen will, weil sie die Kunden dort abholen will, wo sie sich aufhalten und weil sie in die zukünftigen Kunden investieren will. Dafür sollte es mindestens eine Person im Betrieb geben, die aus Überzeugung bereit ist, sich in der Hauptsache damit zu beschäftigen. Abgesehen davon muss die Leitung des Hauses dahinterstehen.
Für einen institutionellen Auftritt bei Facebook, benötigt man neuerdings kein privates Profil mehr, man kann direkt das eigene Unternehmen präsentieren. Am besten lässt sich der Auftritt mit der Hilfe von Annette Schwindt: Das Facebook-Buch (ISBN-13: 978-3897216150). Man kann sich natürlich auch bei anderen online-Gemeinschaften anmelden, wie z.B. MySpace oder LinkedIn oder Xing, bei letzterem kann auch eine Institutionsseite aufgebaut werden.
Zeit und Arbeitseinsatz beim Pflegen der Facebookseite sind überschaubar, wenn die Seite erst mal steht. Die Anstrengung liegt in der Vorbereitung und dem Umdenken, den der Schritt von Web 1.0 (E-Mail, Mailinglisten, Diskussionsforen etc.) zu Web 2.0 erfordert, z.B. beim Umgang mit Privatem und Allgemeinem. Man muss erst ein Gespür dafür entwickeln, was alles eine Nachricht sein kann. (weiterlesen …)

19. Januar 2010

Das Richtige für Kulturprofis

Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel veröffentlicht ihre neue Teilnehmerbefragung.

Bildungseinrichtungen befragen ihre Teilnehmer, weil sie wissen wollen, wo sie mit ihrer Arbeit stehen und wo es Notwendigkeiten und Möglichkeiten gibt, die Arbeit zu verbessern. Das will auch die Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel. Deshalb veranstaltet sie seit 2003 in regelmäßigen Abständen repräsentative Befragungen ihrer Teilnehmer. Jetzt wurde das Ergebnis der dritten Befragung veröffentlicht. Sie bezieht sich auf den Zeitraum 2008/9.

(weiterlesen …)