Veranstaltung

Dokumentarische Interviews in Performances:
»Beeinflusst die Finanzkrise Ihre Zukunftsperspektive?«

Das Umgehen mit dokumentarischem Material auf der Bühne ist eine produktive Form der Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen und verschränkt die künstlerische Arbeit mit der Lebenswirklichkeit der Zuschauenden, um sie in besonderer Weise zu involvieren.

Stadttheater verteilen und bearbeiten im Vorfeld ihrer Produktionen Fragebögen oder durchstöbern Archive, Gruppen wie Rimini Protokoll, She She Pop oder Gob Squad binden die Befragung von »Experten des Alltags« direkt in das Bühnengeschehen ein und überspielen virtuos die Grenze zwischen dem Dargestellten und den Darstellenden.

Für Theaterschaffende, die mit dokumentarischem Material arbeiten, stellt sich also zunächst die grundsätzliche Frage, ob das Material Ausgangspunkt und Stofflieferant für ein Projekt oder darüber hinaus auch Bestandteil der Performance sein soll. Vor dem Hintergrund dieser Frage wird Peggy Mädler, die als Autorin und Dramaturgin sowohl mit Stadttheatern als auch mit freien Gruppen wie She She Pop zusammenarbeitet, mit den Teilnehmenden verschiedene Performance- und Schreibübungen unternehmen und praktische Tools im gemeinsamen Arbeitsprozess vermitteln.

Dr. Peggy Mädler, Berlin, gehört zum Leitungsteam von www.laborfuerkontrafaktischesdenken.de. Sie ist Dramaturgin und Autorin für Theater und Dokumentarfilme; 2011 erschien »Legende vom Glück des Menschen«

Leitung: Peggy Mädler | Datum: 18. Jul (16:00 Uhr) - 20. Jul 2014 (14:00 Uhr) | Kostenanteil: 192,- € (inkl. Ü/VP) | Anmeldeschluss: 17. Jun 2014 |