Veranstaltung

Dramatische Texte & Performances

»Dieser Mix gibt Gedankenfreiheit!«*
Das postdramatische Theater ist ein Theater nach dem Drama, heißt es. Einerseits. Andererseits beziehen sich Inszenierungen wie »Der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller« von andcompany&Co oder die Inszenierung »Les Robots ne connaissent pas le Blues oder Die Entführung aus dem Serail« von Gintersdorfer/Klaßen explizit auf dramatische Texte oder sogar Opern: Schillers »Don Karlos« und Mozarts Singspiel »Die Entführung aus dem Serail« werden hier zum Ausgangspunkt, Bezugspunkt und Material der Inszenierungen.

Doch im Gegensatz zum dramatischen Theater geht es dabei nicht um das darstellende Spielen der Geschichte und der Figuren, sondern um eine Aneignung, Befragung und Untersuchung des Materials mithilfe performativer Mittel. Bei Gintersdorfer/Klaßen heißt es: »Die Oper singt von der Liebe, wir singen von der Analyse!«

Getreu diesem Motto entwickeln wir im Workshop einen Ideenpool an performativen Mitteln und Möglichkeiten im Umgang mit dramatischen Vorlagen und probieren einige in kleinen Szenen oder installativen Anordnungen selbst aus.

Eingeladen zur Teilnahme sind insbesondere Kolleg_innen, die Fächer wie Theater/Darstellendes Spiel, Musik oder Sprachen an Schulen unterrichten.

* Andreas Schnell über »Les Robots… «, taz , 7.7.2015.

Mehr zu Dr. Peggy Mädler

Leitung: Dr. Peggy Mädler | Datum: 4. Dez 2018 (10:00 Uhr) | Kostenanteil: 75,- € (inkl. Ü/VP) | Anmeldeschluss: 1. Nov 2018 |

Seminar buchen