Veranstaltung

Kein Wort zu vielDie phantastische Kurzgeschichte

Geiz ist gemeinhin eine schlechte Eigenschaft. Anders sieht das aus bei Kurzgeschichten. Hier gilt »Kein Wort zu viel« als Tugend.

Diese Tugend beherzigten seit jeher Autorinnen und Autoren phantastischer Literatur, deren erste Erzählungen oder Novellen meist in Zeitschriften und Anthologien erschienen. Ob Fantasy, Horror oder Sciencefiction – auch heute ist es für Autoren eine lohnende Übung, auf den wenigen Seiten einer Kurzgeschichte mit einer fantasievollen Idee zu glänzen. Der Anreiz: Aufgrund geänderter Produktionsbedingungen sind die Chancen gewachsen, Texte zu veröffentlichen und sich mit Kurzgeschichten und Erzählungen zu profilieren. Diese Werkstatt hilft, einen originellen Plot zu entwickeln, phantastische Kurzgeschichten zu verfassen und zu bearbeiten, und zwar durch Schreibübungen, kleine Vorträge und die Arbeit in Gruppen. Die Autoren lernen, wie sie typische Fehler vermeiden, ihre Fähigkeiten verbessern können und wo das Potenzial ihrer Texte steckt.

Nach dem Anmeldeschluss erhalten die Teilnehmer eine Schreibaufgabe.

Mehr zu Uwe Anton

Mehr zu Klaus N. Frick

Ergänzend lit-18, lit-22

Leitung: Uwe Anton, Klaus N. Frick | Datum: 3. Feb (16:00 Uhr) - 5. Feb 2017 (14:00 Uhr) | Kostenanteil: 210,- € (inkl. Ü/VP) | für einen Reader: 5,- € | Anmeldeschluss: 3. Jan 2017 |