Veranstaltung

»Sie sind … meine Tochter?«Geschichten vom Erinnern und Vergessen

Erzählen geht an gegen das Vergessen. Wir kennen das zum Beispiel aus der deutschen Literatur der Nachkriegszeit. Was aber, wenn Vergessen kein Verdrängen von Verantwortung, sondern Ergebnis einer Erkrankung ist?

In unserer älter werdenden Gesellschaft scheint es allmählich so, als ende ein Leben nicht mehr in Krankheit und Tod, sondern als löse es sich bereits vor dem körperlichen Tod im Vergessen auf. Biografien zerbröckeln, Charaktere verschwimmen. Und die »Gesunden« stehen ebenso hilflos wie verständnislos daneben. Wie darüber schreiben? Das Seminar widmet sich den vielfältigen Formen des Vergessens. Es geht um den durchaus schwierigen Versuch, das Unverständliche und Verschwindende im Erzählen zu erklären und zu halten. Dafür besprechen wir vor allem die Texte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und reden über den einen oder anderen Referenztext zum Thema. Nach dem Anmeldeschluss erhalten die Teilnehmer eine Schreibaufgabe.

Lektüretipp: Burkhard Spinnen: Die letzte Fassade

Seine eigene Arbeit stellt Burkhard Spinnen im Rahmen einer öffentlichen Lesung am 4. Dezember, 20 Uhr, vor.

Mehr zu Burkhard Spinnen

Ergänzend lit 6, lit 19

Leitung: Dr. Burkhard Spinnen, Dr. Olaf Kutzmutz | Datum: 3. Dez (16:00 Uhr) - 5. Dez 2017 (14:00 Uhr) | Kostenanteil: 205,- € (inkl. Ü/VP) | für einen Reader: 5,- € | Anmeldeschluss: 3. Nov 2017 |

Seminar buchen