Veranstaltung

»The Engaging Museum«: Theorie und Praxis der Inklusion
mit dem Schwerpunkt Bildung und
Vermittlung/MuseumspädagogikBerufsbegleitender Zertifikatslehrgang (Modul I)

»Kulturelle Bildung ist ein grundlegendes Menschenrecht, das für alle Lernenden gilt, einschließend die oft von Bildung Ausgeschlossenen, wie Einwander_innen, kulturelle Minderheiten und Menschen mit Behinderungen. « (UNESCO: Leitfaden für Kulturelle Bildung, 2006).

Das bedeutet jedoch nicht, dass eine Praxis im Sinne der Inklusion schon überall Realität ist. An vielen Stellen besteht Handlungsbedarf.

Dieser Lehrgang stellt sich der Herausforderung, Strategien und Formate, Strukturen und Modelle zu entwickeln, die sowohl dem Anspruch gelingender Inklusion gerecht werden, als auch den Rahmenbedingungen und Möglichkeiten der jeweiligen Museen. In fünf Modulen geht es zunächst um die Erarbeitung einer grundlegenden berufsethischen Haltung, die in den Folgemodulen in eine anwendungsbezogene Praxis überführt werden soll.

Die Idee des »Engaging Museum« dient als Raster: Im englischsprachigen Bereich bedeutet dieses Konzept die kluge Zusammenführung verschiedener Ansätze aus Besucherorientierung, Partizipation, Zugänglichkeit, social responsibility und social curatorship sowie der Integration von communities und dem user-generated-content. Die Übertragbarkeit auf deutsche Verhältnisse wird in dieser Reihe anhand von Konzepten und Beispielen überprüft und in einzelnen Schritten in die Praxistauglichkeit geführt.

Zielgruppe: Absolvent_innen museumsbezogener Studiengänge. Nachwuchswissenschaftler_ innen aus den Arbeitsfeldern Museumspädagogik, Vermittlung und Kuratieren, hier besonders Volontär_innen. Berufseinsteiger mit Basiserfahrungen in wissenschaftlichen sowie allen angrenzenden Arbeitsfeldern des Museums.

Konzeption und Leitung aller Module: Nicole Scheda (Bundesverband Museumspädagogik) und Dr. Andreas Grünewald Steiger (ba•):

Expert_innen: Prof. Graham Black (Nottingham Trend University) · Dr. Folker Metzger (Klassik Stiftung Weimar) · Klemens Kruse (Bundes-Fachstelle für Barrierefreiheit) · Eeva Rantamo (Inklusive Kulturprojekte Köln) · Birgit Tellmann (Bundeskunsthalle Bonn) · Karoline von dem Bussche (TRIAD Berlin) · Julia Kruse und Dr. Marion Hesse (Museum der Sinne, Hildesheim) · Jochen Schmauck-Langer (dementia + art, Köln) sowie weitere Expert_innen.

Eine Qualifizierung in Kooperation mit dem Bundesverband Museumspädagogik e.V.

Themen und Termine siehe Detailinformationen. 

BMBF

Der Lehrgang ist ausgebucht.

Die Themen und Termine:

Museumspädagogik inklusive
Modul 2 | 11. – 13. Februar 2017

Physische Barrierefreiheit
Modul 3 | 6. – 8. April 2017

Kulturelle und soziale Barrierefreiheit
Modul 4 | 23. – 25. Juni 2017

Kooperationen und Öffentlichkeit
Modul 5 | 7. – 9. Oktober 2017

Engaging Museum: Das Abschlusskolloquium
2. – 4. Dezember 2017

 

Mehr zu Nicole Scheda

Leitung: Nicole Scheda, Dr. Andreas Grünewald Steiger | Datum: 29. Okt (16:00 Uhr) - 31. Okt 2016 (14:00 Uhr) | Kostenanteil: 136,- € (inkl. Ü/VP) | Anmeldeschluss: 19. Sep 2016 |