Veranstaltung

Vermitteln & KuratierenBerufsbegleitender Lehrgang mit dem Schwerpunkt auf Bildungsarbeit und kuratorischen Praxis

In jüngster Zeit setzt sich im deutschsprachigen Feld die Berufsbezeichnung »Kurator« auch in der Vermittlungsarbeit durch. Was sich hinter der Bezeichnung »Kurator« oder dem Aufgabenfeld des »Kuratierens« tatsächlich verbirgt, welche Kompetenzen es erfordert und welche innerinstitutionellen strukturellen Positionen damit verbunden sind, soll in Theorie und Praxis überprüft werden.

In vier Modulen wird der Begriff des Kuratierens im Bildungsbereich, seine Möglichkeiten und Grenzen, Inhalte und Aufgabengebiete innerhalb von Institutionen dargestellt und diskutiert. Über praktische Beispiele und aktuelle Theoriediskurse, die das Kuratieren als kulturelle Praxis begreifen und das Museum als zusammenhängende Organisationseinheit verstehen, werden Sie gemeinsam mit Expert_innen Ideen, Strategien und Instrumentarien für die eigene Praxis entwickeln.

Mit ihren theoretischen und praktischen Anteilen ist dieser Lehrgang ein Diskussions-, Recherche- sowie Austauschraum und dient sowohl der Optimierung eigener Vermittlungsstrategien als auch der Präzisierung Ihrer Profession. U Zielgruppen: Personen mit grundlegender Erfahrung im Arbeitsfeld Museum ebenso wie Volontär_innen. Voraussetzung ist die Bereitschaft zur aktiven und verantwortlichen Beteiligung an den jeweiligen Modulen. Die Lehrgangsgruppe ist auf 15 Teilnehmende beschränkt.

Konzeption und Leitung aller Module: Daniela Bystron und Monika Zessnik (Staatliche Museen zu Berlin, Besucher-Dienste). Verantwortlich für Inhalt und Durchführung: Heike Kropff (SMB) und Dr. Andreas Grünewald Steiger (ba•). Eine Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin | Bildung und Vermittlung.

Die Themen und Termine:

mm10-16 | Modul 1: Mission & Vision
25. – 28. Februar 2016 (Museen in Berlin) | 170,- € (exkl. Unterkunft/Verpflegung)

  • Identitäten: Schnittstellen zwischen »Vermitteln & Kuratieren«

  • Formen und Strategien: Organisation und Strukturen institutioneller Arbeit

  • Selbstverständnis: Brücken zwischen Institution und Arbeitspraxis

  • Haltungen, Wert und Berufsethos: Leitbilder und Qualitätsstandards

  • Perspektiven: Von der Vision zur Utopie

mm11-16 | Modul 2: Perspektivwechsel
27. – 29. Mai 2016 (Bundesakademie Wolfenbüttel) | 270,- € (inkl. Unterkunft/Verpflegung)Paradigmen: Merkmale für Qualitätskriterien

  • Formate: Partizipative und kooperative Arbeitsformen

  • Hypothesen: Diskurse und Theorien der Partizipation im Museum

  • Relevanzen: Beiträge und Beispiele angewandter Partizipation

  • Optimierung: Kollegiale Beratung und gemeinsame ProjektentwicklungGrundlegende Diskurse: Kulturvermittlung und Ausstellungsanalyse

 

mm12-16 | Modul 3: Analyse und Evaluation
7. – 10. Juli 2016 (Museen in Berlin) | 170.- € (exkl. Unterkunft/Verpflegung)

  • Grundlegende Diskurse: Kulturvermittlung und Ausstellungsanalyse

  • Operationalisierung der Theorie: Formen des Praxistransfers

  • Struktur und Format: Zweck, Ziel und Nutzen qualitativer Evaluationen

  • Instrumentarien: Analyse- und Evaluationsmethoden


mm13-16 | Modul 4: Zwischen Utopie und Realität
14. – 16. Oktober 2016 (Bundesakademie Wolfenbüttel) | 270,- € (inkl. Unterkunft/Verpflegung)Paradigmen: Merkmale für Qualitätskriterien

  • Paradigmen: Standards für Bildung und Vermittlung im Museum

  • Prüfstand: Interpretationen und Diskussion von Analysekriterien

  • Diskurse: Reflexionen in Theorie und Praxis

  • Überprüfungen: Was ist »gute« Museumspraxis?

  • Praxistransfer: Kriterien für die eigene Arbeit

 

Vermitteln & Kuratieren: Das Abschlusskolloquium
24. – 26. Februar 2017 (Bundesakademie Wolfenbüttel) | 190,- € (inkl. Unterkunft/Verpflegung).
Bei Belegung von 4 Seminaren erhalten Sie einen Rabatt in Höhe von 10% auf alle gezahlten Kursgebühren.

Mehr zu Daniela Bystron

Mehr zu Monika Zessnik

Leitung: Daniela Bystron, Monika Zessnik | Datum: 25. Feb (16:00 Uhr) - 16. Okt 2016 (14:00 Uhr) | Anmeldeschluss: 23. Jan 2016 |