Publikationen

Kunst-Griffe Über Möglichkeiten künstlerischer Methoden in Bildungsprozessen

Kunst-Griffe Über Möglichkeiten künstlerischer Methoden in Bildungsprozessen

Karl Ermert, Dieter Gnahs, Horst Siebert
(Hrsg.)

147 Seiten, DIN A5
Preis: 11,20 EUR


WAT 11

 

Mehr Infos

WAT 11

Lieferbarkeit z. Zt. nicht lieferbar


Wenn lieferbar, bitte benachrichtigen

11,20 €

Kreativität ist höchst gefragte Schlüsselkompetenz mindestens in qualifizierteren Zusammenhängen der Arbeitswelt. Zugleich ist sie im üblichen Paradigma von Pädagogik und Didaktik von Schule über Berufsbildung bis Weiterbildung nur schwer zu vermitteln. Auf die Künste, auf Künstler und Kulturvermittler richtet sich daher die Hoffnung auch der Allgemein-, Berufs- und Weiterbildner. Durch den Einsatz künstlerischer Mittel und Methoden erhofft man sich Transferleistungen in Kreativität, sowie Wahrnehmungs- Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit auch in Bildungsprozessen für sonstige, durchaus unkünstlerische Tätigkeitsbereiche.
In Deutschland ist die Vorstellung von einer Autonomie der Künste, ob Bildende Kunst, Literatur, Musik oder Theater, aber besonders ausgeprägt und die Einstellung gegenüber einer "wesensfremden" Aufgabe und Funktion der Künste besonders kritisch. Die Folge: Künste, Künstler, Kulturvermittler, und weitgehend auch ihre Bezugswissenschaften sind auf solche Ansinnen bislang nur unzureichend eingestellt. Allerdings findet hier seit einiger Zeit ein interessanter Wandel statt.
In diesem Spannungsfeld diskutieren die Beiträge dieses Bandes den Kunstbegriff und die Begründung, vor allem aber die praktischen Möglichkeiten des Einsatzes künstlerischer Mittel und Methoden in Bildungsprozessen.