Publikationen

Halbe Sachen Wolfenbütteler Übersetzergespräche IV-VI Erlanger Übersetzerwerkstatt I-II

Halbe Sachen Wolfenbütteler Übersetzergespräche IV-VI Erlanger Übersetzerwerkstatt I-II

Olaf Kutzmutz
Adrian La Salvia
(Hrsg.)

504 Seiten, DIN A5, ISBN-10: 3-929622-24-6
ISBN-13: 978-3-929622-24-9
Preis: 19,90 EUR


WAT 24

 

Mehr Infos

WAT 24

19,90 €

Würde eine Übersetzung perfekt gelingen, so gäbe es nur noch eine Sprache auf der Welt, aus der man nicht mehr herauskommt, und wir wären keine Menschen mehr. Das wäre das Ende der Welt.

GEORGES-ARTHUR GOLDSCHMIDT

Halbtümer sollt ihr sagen,
Wo halb und halb kein Ganzes macht.

JOHANN WOLFGANG VON GOETHE

Zweimal jährlich treffen sich in Wolfenbüttel und in Erlangen literarische Übersetzer, um ihre aktuellen Projekte zu besprechen.
Der vorliegende Band der Reihe HALBE SACHEN versammelt Beiträge der letzten drei Jahre: unveröffentlichte Übersetzungen, Entwürfe und poetologisch reflektierende Texte. Die vierzig Beiträge illustrieren die gesamte sprachschöpferische Vielfalt der Kunst der Übersetzung, die eine Kunst der Differenz ist. Übersetzungen sagen anders Dasselbe. Das Spektrum reicht von den ERZÄHLUNGEN AUS 1001 NACHT bis Samuel Beckett, der in diesem Jahr hundert Jahre alt geworden wäre.
Die hohe Zahl der Beiträge verdankt sich einer positiven Entwicklung: Das Erlanger Poetenfest ist den Übersetzergesprächen zur zweiten Heimat geworden; seit 2004 finden die Übersetzergespräche zweimal jährlich abwechselnd in Wolfenbüttel und in Erlangen statt. Übersetzungen sind ein fester Bestandteil der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Deshalb ist auch die Anbindung an das Erlanger Poetenfest sehr zu begrüßen.
Darüber hinaus hat die Kulturstiftung Erlangen 2005 den mit 5.000 € dotierten ERLANGER LITERATURPREIS FÜR POESIE ALS ÜBERSETZUNG ausgelobt, der künftig alle zwei Jahre vergeben werden soll. Der Preis will ein Bewußtsein dafür schaffen, wie sehr gerade Übersetzungen die deutschsprachige Gegenwartsliteratur bereichern. Den ersten ERLANGER LITERATURPREIS FÜR POESIE ALS ÜBERSETZUNG erhielt Felix Philipp Ingold für sein Engagement und Gesamtwerk als Übersetzer, Kulturvermittler und wegweisender Theoretiker.
Viele Helfer sind nötig gewesen, um den umfangreichen Werkstattbericht zu ermöglichen. Unser besonderer Dank gilt der STIFTUNG NORD / LB ÖFFENTLICHE sowie dem Kultur- und Freizeitamt Erlangen für die Förderung der Wolfenbütteler Übersetzergespräche und der Erlanger Übersetzerwerkstatt, der KULTURSTIFTUNG ERLANGEN für den ERLANGER LITERATURPREIS FÜR POESIE ALS ÜBERSETZUNG, und natürlich den vielen Autorinnen und Autoren, ohne deren Engagement die Übersetzergespräche undenkbar wären.
Übersetzungen schaffen halbe Wahrheiten. Es gibt keine ganzen, nur die Hoffnung, die alle Übersetzer antreibt, daß die Übersetzung die bessere Hälfte des Originals sei.

Wolfenbüttel, im Juli 2006

ADRIAN LA SALVIA & OLAF KUTZMUTZ