Publikationen

AUS EINEM GUSS - Formenbau und Bronzeguss

AUS EINEM GUSS - Formenbau und Bronzeguss

(Hrsg.) Ulrich Teske
Bundesakademie für kulturelle Bildung, Wolfenbüttel

Wolfenbüttel/Hannover, 1992

65 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen in s/w.;
ISBN 3-929622-00-9
Preis: 8,00 EUR

Mehr Infos

8,00 €

Werkstattbericht eines Kurses "Bronzeguss" im Fachbereich Bildende Kunst der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel. Fachbereichsleiter: Dr. Ulrich Teske.
Kursleitung: Klaus Kriebel, Leiter der Experimentierwerkstatt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Vorwort

Der Bronzeguss mit der Technik der "verlorenen Form" nach Wachsmodellen entstand etwa um 3000 v.Chr. in Ägypten. Seit dem zweiten Jahrtausend v.Chr. kennt man den Hohlguss und entwickelte ihn zur vollkommensten Arbeitstechnik für den künstlerischen Bronzeguss. Viele Generationen von Gießern praktizierten über Jahrtausende diese Technik, die sich durch all die Zeiten im wesentlichen nicht änderte. Die Tradition des Gießens wurde durch mündliche Überlieferung vom Vater auf den Sohn vererbt. Der Presbyterianer Theophilus gibt um 950 erstmals eine schriftliche Beschreibung des vollen Arbeitsprozesses in allen Einzelheiten. Eine erste "moderne" Darstellung erfahren wir durch den Renaissancekünstler Benvenuto Cellini, der 1568 den Guss seines "Perseus" sehr anschaulich schildert. Seitdem hat das Wachsausschmelzverfahren mit verlorener Form seinen festen Platz in der Herstellung künstlerischer Bronzegüsse.
Seit etwa 20 Jahren wird die Technik des Bronzegusses in der Experimentierwerkstatt für Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig im Rahmen des Bildhauerstudiums gelehrt. Etliche Generationen von Studentinnen und Studenten haben vom dem in der Gießerei angebotenen Erfahrungsschatz profitiert, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten am eigenen Kunstwerk geschult und erweitert.
In Zusammenarbeit mit der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel sind in den letzten Jahren Fortbildungskurse durchgeführt worden, die Künstlern, Lehrenden und sonstig Interessierten die Möglichkeit boten, diesen reichen Erfahrungsschatz ebenfalls zu nutzen. Im Rahmen derartiger Werkstattkurse ist dieser Bericht entstanden, der den Arbeitsgang des Bronzegusses darstellt, aber auch die Erfahrung und Freude beim Umgang mit dem Formmaterial, die Faszination der flüssigen Bronze und die Nachbearbeitung des Rohgusses wiedergibt.
Für die gute Zusammenarbeit mit den Seminarteilnehmern bedanke ich mich und wünsche mir, daß dieser Werkstattbericht Anregung, Motivation und Hilfe in der eigenen praktischen Arbeit sein möge.

Klaus Kriebel, Bildhauer
Leiter der Experimentierwerkstatt an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

Inhalt:

  • FORMENBAU
  • Die Negativform
  • Das Wachsmodell
  • Herstellen der Gießform
  • BRONZEGUSS
  • Vorbereitungen
  • Bearbeiten des Gußteils
  • Die "Küchengießerei"
  • Anhang