Veranstaltung

Abschlussfachtreffen generationKUNST

In Kooperation mit dem Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen

Der Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen hat 2017 das vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderte Modellprogramm generationKUNST initiiert. Kunst im Alltag erfahrbar machen war ein Ziel des zweijährigen Förderprogramms mit dem Titel generationKUNST – Kunstschulprojekte von der kulturellen Teilhabe zu gesellschaftlichem Empowerment.

Zu dem modellhaften Programm wurden sieben Kunstschulen durch eine offene Ausschreibung seitens des Landesverbandes eingeladen, von ihnen vorgeschlagene und entwickelte experimentelle Projekte durchzuführen, in denen junge Menschen mit Kunst in die Gesellschaft hineinwirken. Die Prozesse von der Konzeption über die Praxis und deren Dokumentation bis hin zur Auswertung und Übertragung reflektieren die beteiligten Kunstschulen regelmäßig. Sie wurden während der gesamten Laufzeit durch die Künstlerin und Kunstforschende Dr. Susanne Bosch und durch die Filmemacherin Eva-Luise Volkmann begleitet.
In generationKUNST wird von Kunst als einer ästhetischen und sozialen Praxis ausgegangen, durch die den Beteiligten in Form von Handlungen und Kommunikationsprozessen bewusst wird, dass und wie sie zur gesellschaftlichen Gestaltung beitragen können. Absicht des Programms war es, über eine formal-ästhetische Praxis hinausgehend auch das kritische Potenzial der Kunst für die Kulturelle Bildung zu erschließen und darüber politisch zu wirken, und zwar in dem Sinne, den Teilhabenden und Teilgebenden Potenziale gesellschaftlicher Verantwortung und Gestaltung zu eröffnen.

Das Abschlusstreffen reflektiert in seinem Format und seinen Inhalten das Feld der partizipatorischen Praxen in der künstlerischen Bildung. Die Intention ist, gemeinsam mit allen Teilnehmenden zu den Praxiserfahrungen und Ergebnissen aus dem Programm ins Gespräch zu kommen:
Was sind die Herausforderungen und Notwendigkeiten des gesellschaftlichen Empowerments, die sich für Kunstschulen und deren Akteur_innen im Rahmen ihrer Projekte stellen?

Wie greifen künstlerisch-partizipatorische Projekte vor Ort, sowohl kunstschul-intern, als auch ins Netz der Partner und Teilnehmenden sowie extern in die Ortspolitik und den öffentlichen, gesellschaftlichen Raum?
Welche Potenziale und Grenzen findet die partizipatorische Dimension in der Kulturellen Bildung vor?
Inwieweit werden sozial engagierte Formen Kultureller Bildung von Seiten der Partner (z. B. Förderer, Verantwortliche, politische Entscheider, Investoren) beachtet und unterstützt?

Das Fazit aus den Überlegungen für einen Erfahrungs- und Wissenstransfer wird im Projekt-Blog www.generationkunst.de und nach der Veranstaltung als Broschüre veröffentlicht.

Tagungsleitung
Dr. Sabine Fett, Geschäftsführerin des Landesverbandes der Kunstschulen Niedersachsen
Dr. Susanne Bosch, Künstlerin und Begleitforschung generationKUNST
Sarah Kuschel, Programmleiterin Bildende Kunst der ba•

Weitere Informationen über generationKUNST finden Sie unter www.generationkunst.de.

Zum Programm

Die Teilnahme erfolgt auf Einladung

Mehr zu Dr. Sabine Fett

Mehr zu Dr. Susanne Bosch

 

Leitung: Dr. Sabine Fett, Dr. Susanne Bosch, Sarah Kuschel | Datum: 8. Nov (14:00 Uhr) - 9. Nov 2018 (12:30 Uhr) | Kosten: 84,- € (inkl. Ü/VP) | Anmeldeschluss: 1. Nov 2018 |

Seminar buchen