Veranstaltung

FreiRäume(n)! Baukulturelle Bildung als Bilden über, von und durch Räume

Unsere gebaute Umwelt(en), Räume und ihre Gestaltung prägen unser Leben und Handeln in ihnen. Sie ermöglichen ästhetische Erfahrungen und laden nicht nur zur Sensibilisierung der Wahrnehmung für die uns umgebende Welt ein, sondern regen auch das Aneignen und eigene Gestalten, das Bilden von und durch Räume an.

 bkxLOST TRACES, Workshop in Frankfurt an der Oder. Foto: bauwärts

Hiermit verbunden stellen sich Fragen nach Formen ästhetischen Planens, Aneignens und Gestaltens, aber auch politische nach der Übernahme von Verantwortung für Räume und dem Umgang mit diesen – Fragen, die Ansätze der Baukulturellen Bildung aufgreifen: Baukulturelle Bildung erstreckt sich dabei zwischen Architektur und ihrer Vermittlung, ist mit Stadt- und Regionalplanung, Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung sowie Denkmalschutz und Kunst am Bau und im öffentlichen Raum verbunden – und richtet nicht zuletzt den Blick auf die Orte, an denen Lernen geschieht und dieses ermöglicht und fördert oder auch verhindert. Wie können in Kontexten Baukultureller Bildung Kenntnisse und Fähigkeiten über Gestaltungsprozesse vermittelt und ästhetischen Handeln angeregt werden? Welche Konzepte von Bildung und Lernen sind hierfür notwendig?

Die Veranstaltung gliedert sich in zwei Tage, die zusammen oder getrennt voneinander gebucht werden können:
Der erste Tag widmet sich dem Blick ins Feld: Anhand konkreter Beispiele werden Ansätze und Akteure Baukultureller Bildung vorgestellt und Impulse für eigene Projekte gegeben. Er richtet sich an alle, die sich bereits für Baukulturelle Bildung interessieren oder auch eine erste Idee des wachsenden und sich vernetzenden Feldes bekommen wollen; ob als Lehrende, Künstler_in, Architekt_in oder Vermittler_in in der schulischen und außerschulischen Kulturellen Bildungsarbeit.

bkx2LOST PLACES, BauKulturCamp. Foto: bauwärts

Der zweite Tag macht die Inhalte praktisch erlebbar und taucht in die baukulturelle Praxis ein: Verschiedene Workshops vermitteln und reflektieren künstlerische Formen der Aneignungen und Gestaltungen von Räumen sowie die Auseinandersetzung mit Materialien an alle Interessierten.

Nähere Informationen zur Veranstaltung und den Inhalten der beiden Tage ab Frühjahr 2019 auf der Website.

Mehr zu Stephanie Reiterer

Mehr zu Jan Weber-Ebnet

 

Leitung: Stephanie Reiterer, Jan Weber-Ebnet | Datum: 4. Nov (11:00 Uhr) - 5. Nov 2019 (17:00 Uhr) | Anmeldeschluss: 4. Okt 2019 |

Seminar buchen