Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Online-BarCamp: Die Zukunft der Vermittlung im Museum

Ein Format, die Weisheiten der Vielen zu nutzen
Transformationen der Museumspädagogik in einer digital-analogen Welt nach Corona

Wir durchlaufen in diesen Zeiten eine komplette Veränderung kultureller Praxis.
Die bisherigen Gatekeeper sind nicht mehr alleine verantwortlich für die Herstellung von kulturellen Inhalten und neue digitale Technologien ermöglichen mehr und diversere Beiträge zur Kultur. Zusätzlich hat Corona auch das Kulturpublikum nachhaltig verändert.

Dieses Szenario beeinflusst auch die Art und Weise, wie Vermittler_innen in Museen arbeiten. Das Barcamp will alle zusammenbringen, die an der Gestaltung dieses Wandels interessiert sind und Lust auf Austausch haben, neugierig auf Positionen und Perspektiven sind.

Was ist ein Barcamp?
Kurz gesagt: Eine Un-Konferenz.
Das bedeutet, das keine Inhalte vorgegeben werden, es gibt keine Referent_innen und Zuhörer_innen - es ist das, was ihr daraus macht!

Die Organisator_innen schaffen den Rahmen, in dem jede_r gestalten kann. In 45-minütigen Sessions können Fragen diskutiert aber auch Projekte besprochen werden. Alles ist gewünscht, dass den Austausch befeuert, Gespräche ermöglicht oder Ideen hervorbringt.

Für die Teilnahme wird ein Dokument angelegt, in dem ab sofort erste Session-Vorschläge eingetragen und gesammelt werden. Hier können Sie sich und Ihr Thema bereits jetzt eintragen. Den Link dazu finden Sie im pdf-Dokument im Downloadbereich dieser Site.

Die endgültige Einteilung der Themen und Sessions passiert dann live in der Veranstaltung.
Auch hier haben Sie dann aber immer noch die Möglichkeit, spontane Ideen einzubringen.

Wenn Sie Fragen zu Organisation und Ablauf haben, wenden Sie sich bitte an diese E-Mailadresse:
barcamp21@bundesakademie.de.