Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

QuAM 2022: »Bleibt alles anders«

Wie Transformation in der Museumspädagogik gelingen kann
Die Digitalisierung hat in den vergangenen beiden Jahren einen enormen Schub erlebt, und er ist längst noch nicht zu Ende.

Konzepte, Methoden und Beispiele zur proaktiven Gestaltung von Veränderungen im Bildungsbereich der Museen

Die Digitalisierung hat in den vergangenen beiden Jahren einen enormen Schub erlebt, und er ist längst noch nicht zu Ende. Im Zuge dieser Dynamik haben auch die Begriffe »Teilhabe«, »Partizipation«, »Integration« und »gesellschaftliche Verantwortung«, Museum als »sozialer« oder »Dritter Ort« erhebliche Bedeutung bekommen.

Diese Veränderung ist ohne Frage positiv, bedeutet sie doch eine Erweiterung der bisherigen Möglichkeiten der Vermittlung. Allerdings hat dies in der Praxis auch seine Tücken, denn Veränderungen erfordern auch das Überwinden geübter Routinen und Gewohnheiten.

In dieser Qualifizierungsreihe werden wir uns deshalb nicht nur der Frage annehmen, wie sich museumspädagogisches Planen und Handeln den Veränderungen anpassen lässt, sondern auch, wie dieser Wandel proaktiv gestaltet, weiterentwickelt und für Ihre eigene Praxis nutzbar gemacht werden kann.

Dabei greifen wir in den Modulen unterschiedliche Perspektiven und Zielstellungen auf, die Ihnen Orientierung und Unterstützung geben können, um Ihre eigene Utopie von Bildung im Museum real werden zu lassen.

Formate
Zertifikatsreihe in vier Modulen in Form von Seminar, Workshop, Sommerwerkstatt, Exkursion und digitalen Plattformen. Vorbereitung einzelner Module in Eigenarbeit, Anteile kollegialer Beratung.

Zielgruppen
Angesprochen sind wissenschaftliche Mitarbeiter_innen im Bereich Museumspädagogik/kulturelle Bildung, ebenso Kurator_innen sowie feste und freie Mitarbeiter_innen in Projektzusammenhängen. Offen für Volontär_innen (Ermäßigung der Teilnahmegebühren möglich).

Anmeldung
Der Anmeldeschluss für die gesamte Reihe ist der 8. März 2022. Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 14 Personen beschränkt. Eine Buchung von einzelnen Modulen ist möglich, Priorität bei der Zusage haben jedoch Teilnehmende mit Ziel des Zertifikatserwerbs. Für die gesamte Zertifikatsreihe gelten die allgemeinen Anmeldebedingungen der Bundesakademie.

Themen und Termine

Modul I: Aus Erfahrungen klug
mm 22-www18 | 04. April 2022

MODUL II: Das Beste aus beiden Welten
mm 22-18-2 | 13. – 15. Mai 2022

Modul III: Mitten im Alltag: Das »offene Museum«
mm 22-18-3 | 17. – 21. August 2022

Modul IV: QuAM unterwegs - Exkursion nach Frankfurt
mm 22-18-4 | 24. – 26. November 2022

Ablauf

QuAM: Bleibt alles anders - Transformation in der Museumspädagogik

Modul I: Aus Erfahrung klug

Seit dem Frühjahr 2020 sind wir komplett in den Strudel der pandemischen Ereignisse gezogen worden, das sowohl in persönlicher Hinsicht als auch in beruflichen Zusammenhängen.
Und obwohl sich viele Berichte darüber ganz ähnlich anhörten, steckt doch jedes Mal ein sehr individueller Erfahrungs- und Reaktionshorizont dahinter.
In diesem ersten Modul geht es darum, in einen ersten Austausch über Ihre Eindrücke zu kommen, um mithilfe dieser Hintergründe einen möglichst dichten Praxisbezug für die Arbeit in den folgenden Modulen herzustellen.

Das Kennenlernen der unterschiedlichen Erfahrungen in unterschiedlichen beruflichen Zusammenhängen, der Austausch über die unterschiedlichen Reaktionen und Strategien des Umgangs damit, ebenso Strukturfindung und Schwerpunktsetzung für die sich anschließenden Themen in dieser Reihe werden diesen Online-Workshop prägen.

04.04.2022
10:00 – 15:00 Uhr

mm22-www18

QuAM: Bleibt alles anders - Transformation in der Museumspädagogik

Modul II: Das Beste aus beiden Welten

Die Transformation der Kulturvermittlung ist Konstante. Ihre Fähigkeiten zu flexiblen Reaktionen in Ausnahmensituationen und kreativ-fantasievollen Aktionen in Normalzuständen macht ihre Qualitäten aus. Ihre großen Potentiale dabei: Hybride Formate zu erkennen und für die Praxis nutzbar zu machen.

Dieser Workshop legt den Fokus auf kosten- und ressourcensparende Werkzeuge für die Vermittlung zwischen digitalen und analogen Räumen und gibt Hilfestellungen und Antworten auf grundlegende Fragen:

• Welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen braucht ein Konzept des »Dazwischen«?

• Wie lässt sich die Vermittlung von Objektgeschichten und Themen in der Verschränkung von analogen und digitalen Formaten angehen oder gar intensivieren?

• Welche Plattformen, Tools und Kommunikationskanäle stehen zur Verfügung?

• Welche Hürden, Tücken aber auch Potentiale und Möglichkeiten ergeben sich?

• Wie kann Qualität kultureller Bildung auch in hybriden Formaten gewährleistet werden und welche Kriterien werden wichtig?

Im Zentrum des gemeinsamen Arbeitens stehen Ihre ganz persönlichen Inhalte und Themen. Gemeinsam gehen wir auf erste Ideen zu innovativen Vermittlungsformaten ein, begleitet durch wertvolles Praxiswissen, hilfreiche Tools und Best-Practices-Beispiele.

13.05. – 15.05.2022
Fr, 16:00 – So, 12:30
mm22-18_2

QuAM: Bleibt alles anders - Transformation in der Museumspädagogik

Modul IV: QuAM unterwegs in Frankfurt

Beispiele für die Entwicklung, Organisation und Formate integrativer Bildungskonzepte

Das Historische Museum Frankfurt hat sich für seine Neukonzeption entschieden, die Multiperspektivität einer diversen Stadtgesellschaft mit partizipativen Methoden ins Museum zu bringen.
»Relevanz«, »Diversität« und »Partizipation« sind die drei Leitbegriffe, unter die das Museum seine Arbeit gestellt hat.

»Co-Kreation« ist dabei sowohl Konzept als auch Methode, mit der Projekte wie das »Stadtlabor«, »Stadtlabor digital« und »Mein Frankfurt-Modell« realisiert wurden.

Im Fokus stehen dabei Beispiele, unmittelbare Anschauung und die Diskussionen mit den Köpfen hinter den Konzepten.
Wir fragen die Protagonisten, auf welche Weise bisher geübte Methoden zu relevanten dialogischen Strukturen mit einer neuen und anderen Öffentlichkeit weiterentwickelt wurden; welche Herausforderungen und Probleme, aber auch welche Chancen und Vorteile sich aus den Konzepten ergaben.

Letztlich wird es darum gehen, mehr über die konkreten Erfahrungen der Macher_innen zu erfahren und sich kundig zu machen, wie diese Kenntnisse für die Transformationen eigener Arbeit und Projekte nutzbar gemacht werden können.

Bitte vormerken:

Der Termin für QuAM-Perfekt, dem Zertifikatskolloquium ist der 10. - 12. Februar 2023.

24.11. – 26.11.2022
Do, 16:00 – Sa, 12:30
mm22-18_4