Veranstaltung

Theaterpädagogische Tools für den SprachunterrichtWorkshop für Lehrkräfte im DaZ/DaF-Bereich und auch für alle, die Sprachunterricht erteilen

Theaterpädagogik als Methode beim Erlernen der deutschen Sprache und während des Integrationsprozesses hat sich bewährt. Sie fördert das spielerische Lernen, initiiert Sprechanreize und hilft, den Deutschunterricht und auch jeden anderen fremdsprachlichen Unterricht abwechslungsreich und lebensnah zu gestalten.

Verschiedene Langzeitstudien verweisen auf gute Ergebnisse zur Methodik von pädagogischen Rollenspielen und dem Szenischen Spiel im Fremdsprachenunterricht.

Durch die spielerische Simulation von Alltagsgeschehen wird Wirklichkeitsnähe erzeugt, durch die sich den Deutschlernenden der Kontext einer Handlungsweise anschaulich erschließt. Das gibt Sicherheit im Umgang mit der neuen Sprache und vermeidet Sprachbarrieren. Diese spielerische Art und Weise des Lernens wird belebt durch den motivierenden Charakter für die Sprachlernenden, der sich auch auf die Gruppendynamik überträgt: Lernen miteinander und voneinander. Der Sprachgebrauch transformiert sich zum Handlungsmedium, und bekommt dadurch eine andere qualitative Bedeutung. Durch diesen didaktischen Schritt wird der Prozess des Lernens erleichtert und unterstützt.

Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte im DaZ/DaF-Bereich, die ihr pädagogisches Repertoire um theaterpädagogische Elemente erweitern möchten sowie alle Lehrer_innen im Fremsprachenunterricht.

Gertrud Auge, Dr. Norbert Knitsch
haben als ausgebildete Theaterpädagogen vielfältige Erfahrungen sowohl in der Arbeit mit Flüchtlingsprojekten als auch mit Sprachunterricht in der Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut in Kroatien und dem Kroatischen DaF-Lehrerverband. Darüber hinaus unterrichten beide an den Volkshochschulen Osnabrück und Leer und haben Lehraufträge an der Hochschule Emden.

In Kooperation mit dem Landesverband der Volkshochschulen Niedersachsen

 Logo VHS Landesverband

Datum: 25. Aug (11:00 Uhr) - 26. Aug 2018 (14:00 Uhr) | Kosten: 200,- € (inkl. Ü/VP) |