Veranstaltung

Outreach als strategisches Diversity-InstrumentFortbildung im Germanischen Nationalmuseum

Das Germanische Nationalmuseum ist das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum. Wie zahlreiche andere Kulturinstitutionen ist es mit der Aufgabe befasst, seine Sammlung einer diverseren, auch kulturell unterschiedlichen Besucherschaft zugänglich zu machen. Um neue Besucher*innen zu erreichen, ist eine aktive Ansprache der Bevölkerung mit neuen Formaten und Konzepten erforderlich, die Teil einer Outreach-Strategie sind. Welche Anforderungen ergeben sich dadurch in Bezug auf Führungskultur, Personalstrukturen und Arbeitsweisen? Wie können Kulturinstitutionen mit einer Outreach-Strategie und individuell entwickelten Programmen gezielt auf eine Diversifizierung der Besucherschaft und auf entsprechende Veränderungen der Organisationskultur hinwirken?

Im Rahmen des Workshops werden diese Fragestellungen praxisnah erörtert.

Die Fortbildung richtet sich spartenübergreifend an alle, die in der Kulturarbeit tätig sind. Die Teilnahme ist kostenfrei. Reise- sowie Übernachtungskosten müssen selbst getragen werden.  

Referentin:

Ivana Scharf baute die erste Outreach-Abteilung in einem deutschen Museum auf. Kürzlich erschien ihr Buch „Museen und Outreach. Outreach als strategisches Diversity-Instrument“ im Waxmann Verlag. Sie leitet die bundesweiten Netzwerkprojekte im Bereich kulturelle Bildung bei MUTIK.

Der Workshop ist Teil des Fortbildungsangebots der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel im Rahmen von KIWit. Die Veranstaltung ist Teil des Aktionsplans der Leibniz-Forschungsmuseen und findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe Orte des Dialogs statt.

 

Der Kompetenzverbund Kulturelle Integration und Wissenstransfer wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Kiwit2018z3

Leitung: Ivana Scharf | Datum: 27. Sep (13:00 Uhr) - 28. Sep 2018 (16:00 Uhr) | Anmeldeschluss: 26. Sep 2018 |

Seminar buchen