Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

FSJ Kultur

Seit dem 1. September 2019 unterstützt Daniel Koster im Rahmen des FSJ Kultur das Team der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel.

Weitere Informationen über das Freiwillige Soziale Jahr in der Kultur finden Sie unter 

www.fsjkultur.de

 

Freiwilliges Soziales Jahr Kultur

Die Akademie ist seit 2001, also von Beginn an, Einsatzstelle für diesen Freiwilligendienst, der von der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, in Niedersachsen von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung organisiert und betreut wird. Neben der originären Arbeit sieht sich die Akademie in einer gesellschaftlichen Verantwortung und Verpflichtung, mit dem Angebot als Einsatzstelle einen Beitrag zur Förderung und Entwicklung junger Menschen zu leisten. Die gemachten Erfahrungen mit den Jugendlichen sind durchweg positiv; es ist in der Regel auch gelungen, den Jugendlichen bei ihrer Entscheidung für den beruflichen Werdegang maßgebliche Hilfestellung zu geben. Aus diesen guten Erfahrungen heraus hat sich das Haus im Jahr 2006 dafür entschieden, sich um das Gütesiegel »QuiFd«, Qualität in Freiwilligendiensten, zu bewerben. Das Gütesiegel steht für die Einhaltung von Qualitätsstandards bei der Organisation und Gestaltung von Freiwilligendiensten mit Jugendlichen. Gleich mit Beginn des Jahres 2007 hat die Agentur für Qualität in Freiwilligendiensten das QUIFD - Gütesiegel an die Akademie vergeben. Das Gütesiegel ist zunächst für ein Jahr gültig mit dem Recht, dieses in der Öffentlichkeit zu nutzen. Nach Ablauf der Frist muss das Anerkennungsverfahren bestätigt werden und gilt dann jeweils für zwei Jahre.

Die Bundesakademie Wolfenbüttel wurde nach 2008 auch in 2010 erneut ausführlich bei einem Gutachterbesuch einem von unabhängigen Experten geprüft und bestätigt. Die Bundesakademie erhielt aufgrund der nachgewiesenen Qualität bei der Organisation und Gestaltung von Freiwilligendiensten für den Zeitraum bis zum 28. Februar 2012 das QUIFD-Gütesiegel für Einsatzstellen.

Wir sehen uns als Institution - neben unserer originären Arbeit - in einer gesellschaftlichen Verantwortung und Verpflichtung, einen Beitrag zur Förderung und Entwicklung junger Erwachsener zu leisten. Dies tun wir als Einsatzstelle für Freiwilligendienste, insbesondere für Freiwillige im sozialen Jahr Kultur (FSJK). Die Bundesakademie ist kontinuierlich seit Einführung des FSJK 2001 Einsatzstelle für eine_n Freiwillige_n. Die Bundesakademie ist seit 2007 zertifiziert mit dem Gütesiegel »QuiFd«, Qualität in Freiwilligendiensten.

Bei den Freiwilligen wird ein grundsätzliches Interesse und damit auch gewisse Grundkompetenzen für den Bereich Kultur und kulturelle Bildung vorausgesetzt. Diese sollen sie befähigen, Zuarbeiten wie etwa Recherchen zu übernehmen. Sie werden darüber hinaus in die inhaltliche und organisatorische Arbeit der Programmbereiche einbezogen, erhalten so einen intensiven Einblick alle Bereiche kultureller Bildung. Die Bundesakademie erwartet von dem/der Freiwilligen Interesse an den Inhalten der Akademiearbeit, Engagement und Ehrlichkeit.

Der_m Freiwilligen steht ein eigener Arbeitsplatz zur Verfügung, mit Schreibtisch, PC und allem, was zur Ausstattung gehört. Der feste Arbeitsplatz befindet sich in Zimmer 202 des Verwaltungsbereichs der Akademie im 2. Stock des Wolfenbütteler Schlosses.

Die Freiwilligen sind ausdrücklich aufgefordert, während Ihrer Dienstzeit Ideen zur eigenen Ausbildung und Berufswahl zu recherchieren, mit uns zu diskutieren und zu reflektieren. Sollte sich im Laufe des Freiwilligendienstes eine Interessensverschiebung für die Berufswahl ergeben, kann der bzw. die Freiwillige auch in einen anderen Arbeitsbereich des Hauses versetzt werden.

Die Freiwilligen sind ausdrücklich aufgefordert an verschiedenen Fortbildungen und Veranstaltungen der Bundesakademie teilzunehmen.

Ein Zwischenzeugnis bzw. eine Zwischenbeurteilung kann angefordert werden. Ansonsten hält sich die Bundesakademie an die Vorgaben der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung für das FSJK.

Jede_r Freiwillige wird von zwei Mitarbeiter_innen betreut.

In der Anfangsphase des freiwilligen Jahres werden von den beiden Betreuer_innen Grundlagen im Zeit- und Selbstmanagement vermittelt, darüber hinaus gibt es die feste Aufgabe, Interviews mit der gesamten Belegschaft zu führen, um den Betrieb und vor allem die verschiedenen Berufsbilder und -felder kennenzulernen.

Die Zusammenarbeit zwischen Freiwilliger_m und den Mitarbeiter_innen der Bundesakademie ist gekennzeichnet von gegenseitigem Respekt. Es werden regelmäßige reflektierende und planende Besprechungen durchgeführt. Die bzw. der Freiwillige ist während des einen Jahres vollwertiges Mitglied der Betriebes und wird wenn nötig auch vom Betriebsrat vertreten. Konflikte werden von den Betreuer_innen umgehend professionell angegangen und gelöst.

Die Bundesakademie ist bemüht, den Kontakt zu den ehemaligen Freiwilligen aufrechtzuerhalten (Stichwort Alumni), zu allen größeren Festen werden alle Ehemaligen eingeladen.