Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

»…irgendwas mit KUNST«

Berufsorientierung im Dschungel der kreativen Möglichkeiten
Das Arbeitsfeld KUNST ist weit: Kunst mit Handwerk kombinieren, Kunst auf den Markt bringen, Freie Kunst studieren, ein Start-up gründen, das Kunstwerke verleiht, im ausdifferenzierten Bereich Design tätig werden oder doch lieber »auf Nummer sicher« gehen und Kunst auf Lehramt studieren?

In vielen Berufsbildern verbinden sich Kenntnisse und technisches Knowhow mit kreativen Freiräumen. Nicht nur das Kunstwerk in Museum oder Galerie, auch das Schaufenster, das Computerspiel, das Menü, die visuelle Kommunikation, die wir täglich nutzen, sind gestaltet: Jemand muss und kann dies also tun! Zahlreiche Ausbildungsberufe und Studiengänge qualifizieren für die Gestaltung unserer Lebenswelt und eröffnen abwechslungsreiche und kreative Tätigkeitsfelder.

Die Vielfalt an Möglichkeiten im Arbeitsfeld KUNST ist somit groß und ein Überblick sowie das Begleiten beruflicher Orientierungsprozessen eine Herausforderung. Vor diesem Hintergrund richtet die Online-Veranstaltung ihren Blick auf berufliche Möglichkeiten im erweiterten Feld der Bildenden Kunst. Um sich ein Bild machen zu können, stellen wir exemplarisch neue sowie sich verändernde tradierte Ausbildungs- und Studiengänge und deren Einsatz in Beruf und Arbeit (in Niedersachsen) vor. Ob neue Studiengänge wie »Design in der digitalen Gesellschaft«, Game-Artist oder Bildredakteur_in – bildnerisch-kreative Tätigkeiten können sinnstiftend und abwechslungsreich sein und sind für eine zunehmend visuell geprägte Gesellschaft von zentraler Bedeutung.

Die Online-Veranstaltung greift unter anderem folgende Fragen auf: Wie können wir Jugendliche und Menschen, die sich (neu) orientieren, in ihrer beruflichen Orientierung und auf dem Weg in künstlerische Tätigkeiten unterstützen und begleiten? Welche Fähigkeiten sind wichtig und wie finden Sie (gemeinsam) heraus, ob und welche Richtung im Feld der Bildenden Kunst für den/die einzelne_n in Frage kommt? Wie können Sie Jugendliche bei der Entscheidung, aus dem Hobby einen Beruf zu machen, unterstützen und welche Fragen sind dabei hilfreich? Wo können Sie und die jungen Menschen sich informieren?

Neben Informationen über Einsatzmöglichkeiten, Trends und Netzwerke zu diesen Fragen, vermittelt eine praktische Einheit, wie künstlerische Methoden in der Findungsphase unterstützen können. Neben Orientierungsfragen werden neue Perspektiven eröffnet, um das oft als diffus empfundene Wissen über die eigenen Interessen und Fähigkeiten bewusst zu machen.

Der Fachtag richtet sich an alle, die sich über Entwicklungen im weiten Berufsfeld der Bildenden Kunst informieren wollen und Jugendliche in ihrer beruflichen Orientierung begleiten: Ob (Kunst-)lehrer_innen, Mitarbeiter_innen an Kunstschulen oder Kunstvermittler_innen. Der Beginn ist um 9.30 und das Ende um 14 Uhr.

Das detailierte Programm sowie Angaben zu den Referierenden als Download finden Sie Anfang Januar auf dieser Seite.

Zu den Beiträgen:
Johanna Röh: Das Tischlern – Kreativität mit Alltagsbezug
Maria Amft: Das FSJ Kultur - eine echte Chance
Anja Steckling: Dschungelskills
Christiane Oppermann: SPUNK – Künstlerische Übung zur Berufsorientierung
Kerstin Kaczmar: Design in der digitalen Gesellschaft
Christiane Oppermann, Sarah Kuschel, Sabine Fett: ...irgendwas mit KUNST: Tipps kompakt

Der Online-Workshop findet in Kooperation mit »Creative Native« und dem Landesverband der Kunstschulen Niedersachsen statt. »Creative Native« ist ein Netzwerk, das vom Sachgebiet Kulturelle Kinder- und Jugendbildung/Stadtteilkultur der Landeshauptstadt Hannover und dem kre|H|tiv Netzwerk Hannover e.V. in Zusammenarbeit mit Multiplikator_innen aus den Bereichen Bildung, Kunst und Kultur, Wirtschaft und Sozialem neue lokale Bildungslandschaften erschließen, die es jungen Menschen erleichtern, Orientierung und Wissen über notwendige Qualifikationen und Zugänge zum Arbeitsfeld Kultur zu bekommen.

Foto: Kunstschule KunstWerk