Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Tanztheater

Szenische Choreografien für die Bühne
Choreografisches Bewusstsein zwischen Intuition und Methodik entwickeln

Choreografierte Bewegungsabfolgen – chorisch oder auch einzeln – sind ein wirkungsstarkes Stilmittel zeitgenössischen Theaters. Nicht die professionelle Tanztechnik steht dabei im Vordergrund, sondern die atmosphärische Erweiterung der szenischen Situationen: durch den ironischen Kommentar, den kontrapunktischen Widerstand, die Abstraktion durch Stilisierung, Fragmentierung und Verdichtung. Der Kurs zeigt, wie man nichtprofessionelle Spielende befähigt, sich tänzerisch auszudrücken und den szenischen Raum zu erweitern. Vermittelt wird zum einen die Gestaltung einfacher Gruppen- und Einzelchoreografien, zum anderen, wie sich das Spiel mit Gegenständen und Bühnenelementen in eine rhythmische Form bringen lässt. Dabei ist vor allem die kreative Beteiligung aller gefragt. Auf der Grundlage von Improvisationen entstehen intuitive Muster, mit denen man unter Einbeziehung bestimmter Gestaltungselemente eine choreografische Komposition entwickeln und variieren kann.

Der Kurs bietet Hinweise für die tanz- und theaterpädagogische Anleitung zur Entwicklung einfacher Choreografien im pädagogischen wie im künstlerischen Feld:
- die Gestaltung des Bühnenraums zur Strukturierung von Tanzwegen,
- eine geschickte und wirkungssichere Auswahl der Musik,
- die Entwicklung von Schrittfolgen ausgehend von Improvisationen der Beteiligten,
- das Setting der Choreografie, ihre Konzeption, Einrichtung und Fixierung.

Tänzerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Ähnliche Veranstaltungen