Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

QuAM: Bleibt alles anders - Transformation in der Museumspädagogik

Modul IV: QuAM unterwegs in Frankfurt
„Sei ein guter Gastgeber und sorge dafür, dass Kekse da sind!“

Beispiele für die Entwicklung, Organisation und Formate integrativer Bildungskonzepte

Das Historische Museum Frankfurt hat sich für seine Neukonzeption entschieden, die Multiperspektivität einer diversen Stadtgesellschaft mit partizipativen Methoden ins Museum zu bringen.
»Relevanz«, »Diversität« und »Partizipation« sind die drei Leitbegriffe, unter die das Museum seine Arbeit gestellt hat.

»Co-Kreation« ist dabei sowohl Konzept als auch Methode, mit der Projekte wie das »Stadtlabor«, »Stadtlabor digital« und »Mein Frankfurt-Modell« realisiert wurden.

Im Fokus stehen dabei Beispiele, unmittelbare Anschauung und die Diskussionen mit den Köpfen hinter den Konzepten.
Wir fragen die Protagonisten, auf welche Weise bisher geübte Methoden zu relevanten dialogischen Strukturen mit einer neuen und anderen Öffentlichkeit weiterentwickelt wurden; welche Herausforderungen und Probleme, aber auch welche Chancen und Vorteile sich aus den Konzepten ergaben.

Letztlich wird es darum gehen, mehr über die konkreten Erfahrungen der Macher_innen zu erfahren und sich kundig zu machen, wie diese Kenntnisse für die Transformationen eigener Arbeit und Projekte nutzbar gemacht werden können.

Bitte vormerken:

Der Termin für QuAM-Perfekt, dem Zertifikatskolloquium ist der 10. - 12. Februar 2023.

Ähnliche Veranstaltungen