Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

ENGAGIERT EUCH!

Strategien und Praxen politischen Handelns im dokumentarischen Theater
Wie setzen wir unsere Projekte im Bereich politisch-dokumentarischen Theaters sinnerfüllt und erfolgversprechend um? Was gilt es zu bedenken in der Arbeit mit nicht-, semi- und professionellen Akteur_innen und wie wird Engagement zu Kunst? Tipps, Tools und Impulse von Protagonist_innen des politischen Theaters, der Costa Compagnie.

for english version see »Downloads« on the right-hand side

»Engagiert Euch!«, forderte der Diplomat Stéphane Hessel schon 2011 in seinem gleichnamigen Buch. Seitdem folgte in Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft Krise auf Krise. Parallel dazu hat sich in den darstellenden Künsten ein regelrechter »aktivistischer turn« ereignet: »Relevanz« wurde zu einem zunehmend wichtigen Kriterium künstlerischer Arbeit und vielfältige Formen politischen Theaters haben sich (weiter-)entwickelt: Von Documentary based Arts über das »Theatre of Engagement« bis hin zur Intervention und zum »Artivism« reicht das Spektrum der Spielformen.

Auf der Folie dieser Gemengelage stellt sich für viele Künstler_innen die Frage nach der eigenen Haltung und Positionierung und was Kunst in diesen Zeiten bedeuten und bewegen kann und/oder muss.

»(…) vor allem brauchen wir eines: den Glauben daran, dass unser (…) Engagement die Welt verändern kann«, schreibt der Ullstein Verlag über Hessels Buch. Mit diesem Glauben im Herzen begeben wir uns drei Tage lang nach Wolfenbüttel in Klausur. Gemeinsam mit Felix Meyer-Christian, dem Gründer der COSTA COMPAGNIE aus Berlin, lernen wir anhand von Arbeitsbeispielen die Konzeptionen, Strategien und Praxen der Gruppe im Bereich des politisch-dokumentarischen Arbeitens kennen und lassen uns inspirieren für unsere eigene Arbeit.

Die COSTA COMPAGNIE ist eine offene Kollaboration interdisziplinär arbeitender Künstler_innen. Arbeiten der letzten Jahre vereinen dokumentarische, performative, filmische und choreographische Methoden mit einem essayistischen und multi-perspektivischem Narrativ. Die Gruppe fokussiert sich dabei auf Kriegs- und Krisenregionen, politische Umbrüche und der Frage und nach dem Menschen darin.
Im Workshop diskutieren und erproben wir Mittel und Wege, sich mit eigenen Gruppen und Projekten künstlerisch zu engagieren. Wir beschäftigen uns mit der Themenrecherche, mit handwerklichen und dramaturgischen Aspekten von Interviews sowie deren künstlerischer Nutzung im dokumentarischen Theater. Wir erproben Modelle der Partizipation und der Kollaboration und begeben uns auf Streifzüge in die Stadt auf der Suche nach spannenden Protagonist_innen und Geschichten, die das Leben schreibt. Wir recherchieren, organisieren, filmen, notieren, collagieren und montieren das Material, probieren kleine szenische Dinge aus und geben uns gegenseitig Feedback. So entstehen spontane, exemplarische Mini-Projekte künstlerischen Engagements, die wir uns schließlich gegenseitig präsentieren.

Ähnliche Veranstaltungen